HOME

VOXBOX: Inkohärenz europäischer Westafrikapolitik

Mit meinem belgischen Fraktionskollegen Bart Staes (GROEN) sprach ich über die falsche Annahme der EU, dass mehr regionale Entwicklung in weniger Migration resultiert. In einem kürzlich veröffentlichten Essay zeigt Bart anschaulich auf, warum es der aktuellen EU-Politik zu Westafrika an Konsistenz, politischem Mut und Realitätssinn mangelt.

Bart schildert die Inkohärenz in den europäischen Politikmaßnahmen: Was die EU im Bereich Entwicklung mit der einen Hand gibt, nimmt sie durch ihre Agrar-, Fischerei-, Handels- und Steuerpolitik mit der anderen Hand wieder weg. Das ist auch die Ursache, weshalb viele Menschen in West-Afrika beschließen, nach Europa zu kommen.

Beispielsweise kostet Milch aus europäischem Milchpulver, das nach Nigeria exportiert wird, auf dem lokalen Markt nur ein Drittel dessen, was heimische Landwirte in Nigeria für ihre Milch verlangen. Da überrascht es nicht, wenn Menschen zur Aufgabe ihrer Lebensgrundlage, zur Landflucht und schließlich zur Migration gezwungen sind.

85% der Flüchtlinge aus Afrika suchen Schutz in Nachbarstaaten. Durch den 2015 geschaffenen EU Emergency Trust Fund for Africa, der vor allem Grenzschutzmaßnahmen finanziert, wird die bisher unkomplizierte Migration innerhalb Westafrikas maßgeblich erschwert und zerstört.

Barts lesenswerten Artikel gibt es in voller Länge hier:

https://www.bartstaes.be/nl-BE/artikel/standpunt/europes-attempt-to-stop-migration-from-west-africa/26931

 

 

Barbara Lochbihler auf Facebook
Barbara Lochbihler auf Twitter
rss feed abonnieren
Newsletter abonnieren