HOME

Europäische Aktionswoche gegen Rassismus: Diversity - never enough!

Miranda_The Roma Holocaust

Miranda_The Roma Holocaust im Europäischen Parlament in Brüssel

Heute ist der Internationale Tag der Beseitigung aller Formen der auf Rassismus basierenden Diskriminierung. Anlässlich dessen findet die Europäische Aktionswoche gegen Rassismus statt. Der diesjährige Slogan lautet "Diversity - never enough!" und ruft dazu auf, die kulturelle Vielfalt Europas zu feiern.

Passend zum Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung sowie zum kulturellen Aspekt der Vielfalt Europas wurden vergangene und diese Woche zwei bemerkenswerte Ausstellungen im Europäischen Parlament eröffnet. Sie widmen sich der Verfolgung und Ausgrenzung der Sinti und Roma in Europa.

„Hidden Roma Masterpieces“ wurde vom Europäischen Parlament und vom Europarat, unter dem Kuratorium des European Roma Institute for Arts and Culture (ERIAC), nach Straßburg geholt. Die Ausstellung zeigt Meisterwerke von Künstlern, die der Minderheit der Roma angehören. Aktuell lagern alle ausgestellten Werke in Museumskellern und Lagerhallen unterschiedlicher staatlicher Sammlungen und kein einziges von ihnen ist in einer Dauerausstellung zu sehen. Einige der gezeigten Ausstellungsstücke wurden noch nie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Tímea Junghaus, Direktorin von ERIAC und Kunsthistorikerin, berichtete bei der Eröffnung, dass viele der gezeigten Kunstwerke unter den Namen derer bekannt sind, die über sie geschrieben haben und nicht unter den Namen der Roma-Künstler, die sie geschaffen haben.

In den Räumlichkeiten des Europäischen Parlaments in Brüssel wurde diese Woche die Ausstellung „Miranda - The Roma Holocaust“ eröffnet. Basierend auf den Erinnerungen der Holocaustüberlebenden Miranda wird das Schicksal der Roma während der Zeit des Nationalsozialismus dargestellt. Der finnische Autor Veijo Baltzar, selbst ein Angehöriger der Roma, interviewte Miranda für diese einzigartige Ausstellung aus Sicht der Opfer. Mirandas sehr persönliche Erinnerungen an ihr Leben und ihre tragische Jugend sind maßgeblicher Bestandteil der Ausstellung. Die Ausstellung befindet sich seit einem Jahr auf Weltreise und kann gebucht werden.

 

Mehr Informationen:

European Roma Institute for Arts and Culture (ERIAC): http://eriac.org/  

Das Projekt "Through Miranda’s Eyes 2016–2018" wurde kofinanziert durch das Programm Bürger für Europa. Mehr Infos unter: www.en.drom.fi/tme  

Aktionswoche gegen Rassismus (Aktionen, Events etc.): https://www.facebook.com/UnitedActionWeek/

Barbara Lochbihler auf Facebook
Barbara Lochbihler auf Twitter
rss feed abonnieren